In meiner künstlerischen Praxis beobachte und porträtiere ich meine Umgebung und sammle Spuren,

die hinterlassen werden. Ich nehme Geschichten und Erinnerungen von Menschen auf und archiviere sie.

Ich höre Menschen zu, wenn sie erzählen, wenn sie singen und schaffe einen Fokus auf das, was flüchtig ist.

Ich sammle verloren gegangen Notizzettel von Unbekannten, hebe sie auf und gebe ihnen einen neuen Rahmen.

Ich besuche Wohnungen und dokumentiere ihre Beschaffenheit. Es sind stets vertraute Momente, die ich aus

ungewohnten Blickwinkeln betrachte – eine Spurensuche im Alltäglichen. Dabei interessiert es mich,

das Menschliche durch andere Menschen zu begreifen.

 

Basierend auf meinen Beobachtungen und Aufnahmen, dem genauen Wahrnehmen meiner Umwelt und meines

Gegenübers komponiere ich narrative (Bild)Welten. Erinnern und Vergessen, unsere eigene Endlichkeit, Zeit und

Spuren sind wiederkehrende Themen, die ich in Filmen, Fotografien sowie Soundinstallationen und Textarbeiten verhandle.